Die Neukundengewinnung über Kaltakquise ist eines der zentralen Themen der Selbstständigkeit im Dienstleistungssektor. Gerade zu Beginn, ohne festen Kundenkreis, tun sich viele Unternehmer schwer, das Einkommensniveau zu sichern, da sich die Neukundengewinnung schwierig gestaltet. Dabei kann man mit wenigen einfachen Tipps die eigenen Erfolgschancen enorm steigern – wir zeigen wie:


1. Visitenkarten verwenden

Gerade viele Internetunternehmer und StartUps aus dem IT-Sektor halten Visitenkarten und Print-Medien im Allgemeinen für Relikte aus der Vergangenheit, doch man sollte unter keinen Umständen auf Visitenkarten, etc. verzichten. Es gibt schließlich keinen schnelleren, bequemeren und einfacheren Weg bei einer physischen Begegnung, dem Gegenüber die eigenen Kontaktmöglichkeiten mitzuteilen. Dieser steckt die Visitenkarte ein, findet sie am nächsten Tag in der Hosentasche wieder und erinnert sich an die Begegnung- schon hat man einen ersten Erfolg erzielt. Viele Visitenkarten lassen sich beidseitig bedrucken, was man ebenfalls zum eigenen Vorteil ausnutzen kann. Wer einen Kalender auf der Rückseite einer Visitenkarte vorfindet, der wirft diese nicht so leichtfertig weg, sondern behält sie unter Umständen etwas länger im Geldbeutel.


2. Briefanschreiben

Prinzipiell gibt es drei Möglichkeiten, außerhalb des persönlichen Kontaktes, andere Unternehmen und potentielle Kunden auf die eigenen Produkte oder Dienstleistungen aufmerksam zu machen: Telefonisch, per E-Mail oder über Briefe. Die Kaltakquise mit dem Telefon ist allerdings nur bei geschäftlichen Kontakten erlaubt; ruft man bei privaten Nummern an, handelt man sich sehr einfach Probleme ein.

Das Problem mit der E-Mail Akquise ist, dass viele potentielle Angebote entweder als Spam abgestempelt werden und sofort im Mülleimer landen oder erst gar nicht bei einem Entscheidungsträger des Zielunternehmens ankommen. Bleibt also nur noch der Postweg. Hier sollte man zunächst einen Blick ins Impressum werfen, da man hier schnell die Anschrift des Unternehmens und, noch wichtiger, den Inhaber oder einen Vertretungsberechtigten der Firma findet. Diesen sollte man dann direkt adressieren und sein Anliegen vortragen. Das Anschreiben sollte unter keinen Umständen sinnlos lange sein, sondern lieber in aller Kürze das eigene Angebot darstellen. Verzichte auf Umschreibungen oder sinnlose Phrasen á la „Wir würden Ihnen unter Umständen eventuell ganz gerne anbieten…“, schreibe lieber kurz und bündig, was du sagen willst: „Wir bieten Ihnen an…“. Dem Anschreiben legst du am besten ein kurzes Statement bei, was du anbietest und warum du prädestiniert für die Umsetzung des Auftrages bist. Referenzen aus der Kunden-Branche, sofern solche vorhanden sind, solltest du ebenfalls so früh wie möglich vorbringen.


3. Online-Portale

Vor allem Web-Dienstleistungen wie Webdesign, Suchmaschinenoptimierung und die Umsetzung von Online-Marketing Kampagnen werden oft auf Online-Portalen wie Twago gesucht und gefunden. Hier solltest dz in jedem Fall dann und wann präsent sein, denn hier musst du nicht die Nadel im Heuhaufen suchen, sondern hast eine große Anzahl potentieller Kunden vor dir, von denen du weißt, dass sie nach Dienstleistungen suchen, die du anbietest. Nachdem du dich für einen Auftrag entschieden hast, musst du Kontakt zum Unternehmen aufnehmen. Diese Kontaktaufnahme folgt dem selben Schema wie Punkt 2: Keine hohlen Phrasen verwenden, sondern liefer Fakten und Referenzen. So klappt die Neukundenakquise auch im Internet.

Über den Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *