Blog

Blog (by Devonyu)

Zahlreiche Firmen nutzen das Internet, um ihre Produkte und Dienstleistungen einem großen Publikum vorstellen zu können. Dabei ist das Online Marketing ein kostengünstiger Weg, Informationen schnell an eine große Masse potentieller Interessenten zu verbreiten. Oft blicken Unternehmen aber nicht über den Tellerrand von Suchmaschinenoptimierung und Social Media Marketing hinaus und verpassen so die Chance, neue Marketing-Kanäle für sich zu erschließen. Ein effizienter Kanal für das Online-Marketing ist das Blog Marketing, das ich in diesem Artikel vorstellen möchte.

Welche Vorteile hat Blog Marketing?

Die Vorteile des Blog-Marketings sind sehr vielseitig und erschließen sich auch Menschen, die bisher nicht viel mit Online-Marketing gearbeitet haben. Im Grunde sind Blogs nur Websites, die regelmäßig neue Inhalte veröffentlichen (meist Artikel oder Beiträge) und somit als Quelle von neuem Content angesehen werden können. Infolge dessen schätzt Google Blogs sehr, denn hierbei handelt es sich um Websites, die kontinuierlich gepflegt werden und qualitativ hochwertige Inhalte mit Mehrwert für den Seitenbesucher veröffentlichen. Auch Backlinks von Blogs sind bei Google und in der Suchmaschinenoptimierung allgemein sehr wertvoll.

Blogs behandeln in der Regel ein einziges Thema oder einen stark abgegrenzten Themenbereich, wobei private Online-Blogs, also quasi Online-Tagebücher, hier eine Ausnahme darstellen. Auf Grund dieser Tatsache haben Blogs neben einem bestimmten Thema also auch eine sehr einfach zu ermittelnde Zielgruppe haben. Mit diesem Wissen kannst du bereits über eine simple Google-Suche feststellen, welche Online-Blogs sich für die Vermarktung deiner Idee am besten eignen. Dabei solltest du aber darauf achten, dass die Blogs auch einen gewissen Traffic aufweisen und auch regelmäßig gepflegt werden.

Welche Produkte / Services vermarkten?

Prinzipiell können alle Produkte und alle Dienstleistungen (egal ob virtuell oder in der realen Welt) über das Internet beworben werden, sodass auch alle Arten von Produkten und Dienstleistungen über Weblogs vermarktet werden können.

Natürlich bieten sich virtuelle Produkte oder Services an, da hierbei mit einem Link einfach eine Call-To-Action-Handlung generiert werden kann, allerdings solltest du auch die Auswirkungen von Blog-Marketing auf das Offline-Geschäft nicht unterschätzen, da sehr viele Menschen mit einer Kaufabsicht vorher im Internet Informationen zu einem Produkt / einer Dienstleistung einholen.

Banner oder Paid Post?

Sobald du dich für einen Blog entschieden hast, den du zu Marketing-Zwecken nutzen möchtest, musst du noch weitere Fragen klären. Eine davon ist, ob du lieber Banner-Werbung buchen möchtest, oder einen bezahlten Beitrag auf dem anvisierten Blog veröffentlichen möchtest. Beide Versionen haben ihre eigenen Vor- und Nachteile, wobei du natürlich beide Methoden kombinieren kannst, um maximalen Erfolg zu erzielen. Oft eignet sich aber auch nur eine der beiden Marketing-Kanäle, weshalb ich kurz die Vorteile und Nachteile der jeweiligen Werbemöglichkeiten darstellen werde:

Werbebanner auf Blogs können durch einen Klick gezielt Besucher auf deine Webseite lenken, sodass du diesen Traffic mit Hilfe einer guten Landing-Page in Kunden konvertieren kannst. Auch wenn dein Banner nicht angeklickt wird, so wird es häufig doch zumindest wahrgenommen, was beim Beobachter zumindest das Wissen um die Existenz deines Unternehmens oder deiner Leistungen erzeugt. Unter Umständen recherchiert dieser Interessent dann später erneut im Internet und du erhältst auf diese Weise indirekt Traffic über den Banner. Banner-Advertising lohnt sich ausschließlich bei traffic-starken Blogs und auch dann solltest du nicht die untersten und kleinsten Bannerplätze wählen, sondern im Idealfall ein Above-The-Fold-Banner mit angenehmer Größe.

Paid Posts, also bezahlte Blog-Beiträge, können ebenfalls eine hohe Konversionsrate erzielen, sofern diese Beiträge richtig eingesetzt werden. Dabei gilt es zu beachten, dass Links aus diesen Beiträgen auf nofollow gesetzt werden sollten, um eine Abstrafung durch Google vorzubeugen; Dein Ziel bei bezahlten Beiträgen sollte es sein, Traffic auf deine Seite zu bringen und nicht halbherziges SEO zu betreiben. Rechtlich gesehen müssen bezahlte Beiträge auch als solche gekennzeichnet werden, veranlasse dies also definitiv dem gewählten Blogger – anschließend kann es losgehen und der Beitrag zu deinem Unternehmen / Produkt / Service kann erste Besucher auf deine Website lotsen.


Fazit

Blog-Marketing wird leider immer noch unterschätzt, denn kaum ein anderer Marketing-Kanal kann eine bestimmte Zielgruppe so effizient und schnell ansprechen wie ein gut gepflegter Weblog. Wenn du alles richtig machst und einen Blog findest, der über ausreichend Traffic verfügt, um darauf werben zu können, dann steht deinem Marketing über Blogs bereits nichts mehr im Weg.

Über den Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *