Brand

Brand (by diephay)

Unternehmer aus der Old Economy und der New Economy haben ein gemeinsames Problem: Die eigene Firmen-Webseite steht, ist ansprechend designt und ist bereit, neue potentielle Kunden anzulocken. Ein Problem gibt es aber dennoch – der Traffic fehlt. Kein Wunder, denn neue Websites sind verständlicherweise weder bei Google indexiert, noch in sozialen Medien präsent, noch kennt jemand die entsprechende Domain, um sie direkt aufzurufen und Verlinkungen zur Webseite kann es auf Grund des jungen Alters der Seite auch nicht geben. Wie also die eigene Unternehmens-Webseite bekannter machen und mehr Traffic bekommen?

In diesem Artikel möchte ich auf die vier Haupt-Traffic-Leitungen eingehen (Verlinkung, Direkt, Organische Suche und Social Media) und erklären, wie Unternehmen jeder Branche diese Wege effektiv nutzen können.

Direkte Aufrufe

Das direkte Aufrufen einer Webseite wird bei einer Unternehmens-Webseite nicht oft unterkommen, da man die Domain und den Namen der Firma zunächst kennen muss. Gerade im Hinblick auf die neuen Top-Level-Domains ist zu erwarten, dass direkte Zugriffe auf Internetseiten noch weiter abnehmen werden. Allerdings kannst du dafür sorgen, dass potentielle Kunden oder Interessenten an durch Produkte oder Dienstleistungen deine Webseite kennen lernen und diese anschließend aufrufen: Durch Netzwerken, Visitenkarten, Flyer, Poster und so weiter.

Offline-Marketing zielt in erster Linie auf direkte Zugriffe ab, da hier die Adresse der Website auch als Teil des Brandings gesehen werden kann. Auch QR-Codes hätten in diesem Bereich der Traffic-Generierung sehr großes Potential, zumindest meiner Ansicht nach, allerdings haben verschiedene Faktoren wie das Fehlen nativer Apps und die mangelnde Nutzung in Deutschland dazu geführt, dass QR-Codes auf Print-Medien heute doch eher ein Nischendasein fristen müssen. Dennoch sollten Sie Ihre Visitenkarten und andere Print-Medien überall verteilen, wo Sie auf potentielle Besucher Ihrer Webseite hoffen können, zum Beispiel auf Fachmessen, Branchentreffen, etc., um mehr direkte Aufrufe Ihrer Firmen-Webseite zu generieren.

Social Media

Social Media ist ein Bereich, der häufig in Wechselwirkung mit der Firmenseite steht, da das Teilen von Inhalten ein wichtiger Qualitätsfaktor des Social-Media-Channels sein kann. Auch wenn Unternehmen der Old Economy hier gegenüber neuen Technologie- oder Internet-StartUps einen kleinen Nachteil haben, da es schlicht und ergreifend weniger immaterielle Güter gibt, die aktiv im Internet beworben werden können, so ist Social Media dennoch ein guter Weg, mit deiner bestehenden Kundenbasis zu kommunizieren, Neuerungen und aktuelle Angebote bekannt zu machen und deine Webseite zu bewerben. Wichtig ist, dass du deinen Social-Media-Kanal regelmäßig pflegst und aktualisierst, ansonsten werden sich deine Abonnenten ziemlich schnell verflüchtigen.

Solltest du nicht die Zeit haben, dich um den SM-Kanal zu kümmern und keinen Mitarbeiter extra dafür abzubestellen, gebe diese Aufgabe ruhig in die Hände eines professionellen Drittanbieters. Auf Grund der Teilen-Funktion von Facebook, Twitter, Google+ und mehr spricht jedes Posting auch mögliche Multiplikatoren an, sodass gut aufbereitete Informationen zu deinem Unternehmen eine um ein vielfaches größere Masse ansprechen können, als du zunächst erwarten würdest. Traffic, der über Social Media zu deiner Firmen-Website führt, ist in der Regel von sehr hoher Qualität, da die Besucher bereits wissen, was sie erwartet und auch gewillt sind, sich weiter zu deinen Produkten oder Dienstleistungen zu informieren.

Verlinkungen

Verlinkungen bringen neben Besuchern auch SEO-Vorteile, sofern die Links mit DoFollow geflaggt sind. Allerdings solltest du beim Verlinken deiner Seite genau darauf achten – sofern du selbst Linkbuilding betreibst -, dass du nur von Websites aus verlinkst, die auch thematisch zu dem Angebot deiner Website passen. Nur dieser Traffic ist qualitativ hochwertig und die Besucher verweilen dann auch längere Zeit auf deiner Webseite.

Wenn du zum Beispiel einen Frisörsalon betreibest und von einem Forum über Oldtimer-Autos aus verlinkst, kannst du dir sein, dass die Absprungrate enorm hoch ist und der Traffic letztendlich keine Vorteile gebracht hat. In jedem Fall kannst du aber Geschäftspartner, Kunden, Lieferanten oder Zulieferer bitten, von deren Webseite aus einen Link (egal ob NoFollow oder DoFollow) auf deine Webseite zu setzen, sodass etwas von deren Traffic auf deine Seite weitergeleitet werden kann.

Organische Suche

In den meisten Fällen bringt die organische Suche einen Großteil des Traffics auf eine Firmenseite, da viele Internetnutzer Suchmaschinen benutzen, um sich entweder über Produkte oder Dienstleistungen zu informieren oder einen entsprechenden Anbieter zu suchen. Aus diesem Grund solltest du, gerade in der Anfangszeit deiner Website, vor allem auf Suchmaschinenoptimierung setzen um möglichst bald mit der Konkurrenz gleichzuziehen oder diese zu überholen. Auch ein lokaler Firmeneintrag bei Google wird in den Suchergebnissen angezeigt, was dir sehr guten Traffic liefert, da der Suchmaschinen-Nutzer weiß, wo sich der Sitz deines Unternehmens befindet; Und sollte er sich in der Nähe aufhalten, wird sich dieser in der Regel lieber an dich wenden, als an die weiter weg entfernte Konkurrenz.

Die Mischung macht es

Eine gesunde Mischung aus diesen vier Traffic-Quellen sollte deine Website mit genug Besuchern versorgen, die einen echten Mehrwert aus deinen Seite ziehen können. Gerade die organischen Suche und das Führen eines Social-Media-Accounts bringen aus meiner Sicht enorm viel und helfen außerdem beim Branding deines Unternehmens und bei der Etablierung auf der Markt.

Über den Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *