Wenn man mit Anfängern im Bereich der Suchmaschinenoptimierung kommuniziert, dann kann das auch für Experten oft von Vorteil sein. Warum? Weil man anhand der Fragen der Neueinsteiger ziemlich gut erkennen kann, was neue SEOs, die noch ein wenig mehr Blick von Außen auf die Szene haben, sich für Gedanken machen. Deshalb heute mal fünf häufige Fragen von SEO-Anfängern und die passenden Antworten dazu – viel Vergnügen!

1. Wie wichtig ist der PageRank heute noch?

SEOs, die schon lange dabei sind, haben den PageRank noch zu Zeiten gekannt, als dieser mehr Aussagekraft hatte, als die meisten anderen Rankingfaktoren. Da der PageRank allerdings nichts über die Rankings einer Website aussagt oder nicht die Qualität der OnPage-Maßnahmen feststellt, sondern lediglich die Power der eingehenden Links wertet, ist dieser Faktor relativ zu betrachten.

Heutzutage beachten viele SEOs und Webmaster den PageRank nicht mal mehr, denn Google hat zum einen vor Monaten beschlossen, diesen in der Toolbar nicht mehr zu updaten (was einem Begräbnis gleichkommen dürfte), zum anderen gibt es deutlich sinnvollere Maßeinheiten für die SEO-Stärke einer Webseite, wie zum Beispiel den Sichtbarkeitsindex oder einfach die Rankings an sich. Alles in allem hat der PageRank viel von seiner einstigen Bedeutung in der SEO eingebüßt.

2. Brauche ich unbedingt ein SEO-Tool?

SEO-Tools sind tolle Werkzeuge, die meist als SaaS-Lösungen (Software-as-a-Service) angeboten werden, das bedeutet, dass die entsprechenden Produkte gegen eine zeitlich begrenzte Lizenz zur Verfügung gestellt werden. Dabei gibt es sehr viele verschiedene SEO-Werkzeuge, die die Rankings messen können, eingehende Links aufzeichnen und die SEO-Lage an sich beurteilen können. Dabei können professionelle Tools mehrere Hundert Euro pro Monat kosten.

Grundsätzlich braucht man eigentlich keine SEO-Tools, allerdings ersparen Programme wirklich sehr viel Monitoring-Arbeit, die im Bereich der Suchmaschinenoptimierung nun mal anfällt.

3. Ich habe meine Seite optimiert – aber sie rankt nicht gut. Warum?

Dies kann mehrere Ursachen haben. Zunächst kann ich nur immer wieder wiederholen, was ich bereits seit jeher sage: SEOs brauchen Geduld. Wenn aber auch nach 3 – 6 Monaten keine Ranking-Steigerungen folgen, sollte man sich die Google Webmaster-Tools Search Console genauer ansehen, eventuell werden neue Seiten nicht richtig indexiert oder vielleicht liegt eine manuelle Maßnahme vor, die die Seite abgestraft hat.

Meiner Erfahrung nach liegt es jedoch häufig am folgenden Szenario:
Wer sich zwar ein bisschen mit der Suchmaschinenoptimierung beschäftigt, sich aber nicht tief in die Materie einarbeitet, kann leicht einen falschen Eindruck erhalten: Möglichst oft ein Keyword im Text zu erwähnen und die Meta-Angaben mit Schlüsselbegriffen vollzustopfen („Keyword-Stuffing“) ist nicht der richtige Weg. Überoptimierungen sind sicherlich zu mehr als 80% der Fälle die Hauptursache für diese Frage und Überoptimierungen werden nicht in den Webmaster-Tools angezeigt. Also einfach mal zurückschalten.

4. Ich habe haufenweise Links aber keine guten Rankings. Warum?

Auch diese Frage stellt sich häufig und dann ist oft schon ein so großer Schaden entstanden, dass die Domain lieber in den Mülleimer verfrachtet werden sollte. Während früher noch die reine Masse an Backlinks zählte, ist heute das ausschlaggebende Kriterium für möglichst viel Linkpower die Qualität der Backlinks. Wer ausschließlich auf Kommentar-Spam, Forenlinks und Gästebucheinträge setzt und 1000 davon pro Woche aufbaut, hat im Prinzip schon das Grab der Domain geschaufelt.

Zwar gehören auch solche Links zu einem natürlichen Backlinkprofil, allerdings sollte die Backlinkstruktur natürlich aussehen und das oben beschriebene Szenario sieht sogar für den Laien einfach nur nach Spam aus. Google hasst Linkspam und straft entsprechende Seiten radikal ab, weshalb man hier vorsichtig sein sollte. Hier gibt es nur eines: Ausprobieren, ausprobieren und ausprobieren. Ich kenne keinen guten SEO, der nicht mindestens schon eine Domain zu Testzwecken für die nächsten zehn Jahre verbrannt hat.

5. Wie lange halten sich meine guten Positionen ohne SEO?

Zugegeben, diese Frage kommt nicht oft von SEOs, sondern eher von Kunden, die möglichst wenig Geld für möglichst viel Leistung ausgeben wollen. Die Beantwortung dieser Frage traue ich mir jedoch keineswegs zu und das wird wohl auch kein anderer Profi-SEO tun, denn diese Situation hängt von so vielen kleinen Faktoren ab, die schlicht und ergreifend nicht berücksichtigt werden können, dass eine korrekte Beantwortung einfach nicht möglich ist.

Man kann jedoch grob eine Formel nutzen, um die verhältnismäßige Dauer der guten Positionen zu bestimmen: Je stärker die Konkurrenz, je weniger qualitativ hochwertige Backlinks und je weniger laufendes SEO betrieben wird, desto schneller wird die Domain wieder sinken. Während schwache Domains in Nischenthemen durchaus sehr starke Rankings über lange Zeit halten können, ist die einzige Möglichkeit, für hart umkämpfte Keywords auf Dauer gut zu ranken, gute Backlinks aufzubauen, laufend SEO zu betreiben, regelmäßig neuen Content veröffentlichen und einfach besser für die Suchmaschinen-Nutzer sein als die Konkurrenz.

Über den Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *