Google AdSense ist die wohl bekannteste und einfachste Möglichkeit für Webmaster, ihre Webseiten zu monetarisieren. Die automatisch durch Google an das Thema der werbetragenden Webseite angepassten Werbeblöcke werden entweder in Text- oder in Banner- / Bildform dargestellt und funktionieren nach dem Pay-Per-Click-System. Das bedeutet, dass der Werbetreibende (Advertiser) nur dann Geld an Google und den Werbeträger (Publisher) zahlt, wenn dessen Werbung auch von interessierten Besuchern angeklickt wird. Die Google-Plattform für Advertiser nennt sich Google AdWords und ist ebenfalls einer der beliebtesten Marketing-Kanäle im Internet.

Die Auszahlungsgrenze von Google AdSense kann manuell festgelegt werden, beträgt jedoch mindestens 70 Euro, was im Vergleich zu Konkurrenzangeboten deutlich höher ist. Auf Grund der enormen Popularität von Google AdWords und Google AdSense finden sich jedoch sehr viele themenrelevante Advertiser, die durch die sehr gute Prüfung und Kontrolle durch Google fast immer das richtige Thema zur Werbeplattform liefern.

Der Einbau von Google AdSense in eine Webseite ist sehr einfach und auch für unerfahrene Webmaster kein Problem. Zunächst registriert sich der neue Publisher bei Google, lässt seine Webseite(n) überprüfen und kann anschließend verschiedene Werbeformate wählen. Anschließend wird ein JavaScript-Code generiert, den der Publisher in den Header seiner Quellcodes einfügen kann. Sehr viele Tutorials von Google und ein gepflegter Blog über das Thema Online-Advertising helfen Anfängern und Profis bei der Einführung und Optimierung ihrer Werbeanzeigen.

In den folgenden Artikeln erhältst du Hilfe, Infos und Tipps zur Optimierung von AdSense-Anzeigen und zur Steigerung deiner Einnahmen durch das Google AdSense Programm: