Was ist Semantik?

Als Semantik wird die Bedeutungslehre bezeichnet, die die Wissenschaft oder Theorie der Zeichen bedeutet. Diese Zeichen können zum Beispiel, Phrasen, Wörter oder auch Symbole sein. In der Regel beschäftigt sich die Semantik mit den Verbindungen zwischen Bedeutungen und Zeichen dieser jeweiligen Zeichen. Wenn sich aber die Semantik nur mit Zeichen jeglicher Art beschäftigt, so ist sie ein Bereich des Teils der Semiotik, also Zeichentheorie. Befasst sie sich aber rein mit den sprachlichen Zeichen, so ist sie Teil der Linguistik, also Sprachwissenschaft. In folgendem Artikel erfahren Sie noch mehr über Semantik.

Onomasiologie und Semasiologie

Wie oben schon erwähnt, beschäftigt sich die Semantik also mit Zeichen. Nehmen wir als Beispiel das Wort „Hut“. Dieser Hut hat, geschrieben, gesprochen, in Morsezeichen, in Blindenschrift, immer eine Form. Damit angegliedert hat es also eine Bedeutung, die man als „feste Kopfbedeckung mit einer Krempe“ beschreiben kann. Die sprachlichen Zeichen haben somit zwei Seiten, die Bedeutung und die Form und dementsprechend kann man nun auch zwei Verfahrensweisen bestimmen, um diese Verbindungen zu erarbeiten.

  1. 1. Als erstes wäre da die Semasiologie. Sie geht von den Formen sprachlicher Einheiten aus wie zum Beispiel Metaphern, Symbole, Wörtern etc. und untersucht somit die Bedeutungen, die damit bezeichnet werden, d. h. ausgehend von der Form der Äußerungen wird nach ihren Bedeutungen gefragt.
  2. 2. Die Onomasiologie ist die Bezeichnungslehre und sie geht verkehrt herum von den Sachverhalten und Sachen aus. Sie untersucht, wie diese bezeichnet werden, d. h. welche Symbole, Wörter, Bilder usw. hierfür angewendet werden.

Also ist die Semantik ein Oberbegriff für diese beiden Spezialdisziplinen. Sie ist der Ausdruck für die äußere und die innere Beziehung zwischen Zeichen und Bedeutung. Des Weiteren kann sie aber auch die Definition eines ganz bestimmten Zeichens oder auch ein ganzes System von Bedeutungen selbst sein.

Semiotik

Semiotik bedeutet nichts anderes als die allgemeine Zeichentheorie. Betrachtet man die Semantik aus diesem Blickfeld, so ist sie die Theorie der Zeichenbedeutung. Je nach Bedeutungsbegriff, unterscheidet sich deswegen auch die Perspektive oder der Begriff der Semantik. In der allgemeinen Zeichentheorie sind die Zeichen nicht nur sprachliche Zeichen. Deshalb analysiert die semiotische Semantik auch technische oder natürliche Abläufe in ihrer Interaktion und Zeichenhaftigkeit.

Der Mann, der die Benennung Semantik in der Semiotik gegründet hat verstand unter der Semantik eine Verbindung der Zeichen zu ihren Designaten und auch die Lehre davon. Der Begriff der Semantik war damals ein anderer als der heutige und zugleich wiederum ein anderer als der Begriff des Fachtechnischen.

Man unterscheidet zwischen Pragmatik, Semiotik und Syntax. Es kann aber infrage gestellt werden, inwieweit diese Aufteilung ihre Berechtigung hat. Außerdem wird unter dem Gesichtspunkt der späteren Gebrauchstheorie und des Wittgenstein eine Relation der Semantik von der Pragmatik deutlich.

Auf der Sigmatik soll die semiotische Semantik aufbauen und zwar damit, dass verschiedene Daten eine Definition erhalten und somit als eine Nachricht erklärt werden.

Die Semantik in logischer Sprache

Die Aufgabe der logischen Semantik besteht darin, die formalen Sprachen zu deuten, d. h. formale Sprachen der Prädikatenlogik, Aussagenlogik etc. Doch hierbei wird die Bedeutung nicht erforscht, sondern durch eine spezielle Regel festgelegt. Manchmal spricht man auch von der formalen Semantik.