Wie bereits im Punkt 10 erklärt, bilden Hub-Seiten den Dreh- und Angelpunkt innerhalb der internen Seitenstruktur einer Webseite. Durch das Ansammeln und die gleichmäßige Verteilung von Linkjuice innerhalb der Seite wird sichergestellt, dass auch Unterseiten, Blog-Beiträge oder Produkte in einem Online-Shop eine ausreichend hohe Reputation bei Google erhalten und gute Rankings erzielen können.

Hub-Seiten können sowohl auf CMS-basierten Websites, als auch auf HTML-Basis auf verschiedenste Weise umgesetzt werden. Dabei ist jedoch zu beachten, dass nicht jede Umsetzung für jede Art von Webseiten geeignet ist. Hub-Seiten sollten in erster Linie dem Besucher einer Webseite helfen, um sich dort besser zurechtzufinden. Dies hat sowohl Auswirkungen auf die Verweildauer der Besucher, als auch darauf, ob diese zu wiederkehrenden Nutzern werden, weil sie gesuchte Informationen schneller finden.

Grundsätzlich sollten zwar alle größeren Internetpräsenzen und Plattformen über Hub-Seiten verfügen, allerdings sollten diese auch dem Zweck der Seite entsprechen. Für drei exemplarische Website-Arten wären folgende Hub-Seiten empfehlenswert:

  • Unternehmensseite: Websites von Firmen sind in der Regel kleiner als Online-Shops oder Blog mit vielen Artikeln, weshalb weniger Unterseiten verlinkt werden müssen. Mögliche Hub-Seiten sind hier beispielsweise die „Referenzen“-Seite, von der aus alle wichtigen Kunden oder abgeschlossenen Projekte verlinkt werden können. Noch wichtiger ist eine Seite über die angebotenen Dienstleistungen oder Produkte / Produktgruppen, damit diese Einzelseiten dann besser ranken und vom Besucher schneller gefunden werden.
  • Blog / News: Blogs oder News-Seiten verfügen oft über viele Einzelseiten, da jeder Artikel und jeder Beitrag ein eigenes Dokument innerhalb der Seitenstruktur darstellt. Hier bietet sich eine Zusammenfassung wichtiger Artikel an, die einen Bereich mit hohem Suchvolumen thematisieren, sodass hier mehr Besucher aus organischen Suchergebnissen generiert werden können.
  • Online-Shop: Für Shops im Internet gelten im Prinzip die gleichen Regeln wie für Business-Websites, allerdings verfügen Online Shops oft über weitaus mehr Produkte und damit über mehr Einzelseiten als Firmenseiten. Hier lassen sich Hub-Seiten in Form von Produktkategorien, Übersichten mit den beliebtesten Produkten und Sonderpreis-Seiten einrichten.