Ähnlich wie bei Hub-Seiten gibt es auch für die interne Verlinkung an sich bestimmte Muster für verschiedene Arten von Websites. Dabei gilt auch hier der SEO-Grundsatz „Users first“. Das bedeutet, dass die interne Verlinkung gestaltet werden sollte, dass in erster Linie Nutzer – also Besucher der Webseite – einen Vorteil erhalten und sich effizienter auf der Seite bewegen können. Erst dann sollten spezielle Maßnahmen getroffen werden, um Suchmaschinen-Crawler länger auf der Seite zu behalten.

Nutzer orientieren sich vor allem an der Navigation. Die Hauptnavigation sollte in jedem Fall klar als solche erkennbar sein, was zum Beispiel über die Größe der Schrift oder besondere Farbeffekte dargestellt werden kann. Eine Navigation in der Sidebar oder im Footer sind hilfreich, um Nutzer auch dann noch auf der Website zu halten, wenn er die gesuchten Informationen bereits gefunden hat. Die Sidebar-Navigation sollte dabei so weit oben wie möglich stehen und ebenfalls als Navigation gekennzeichnet werden.

Für Crawler ist es besonders wichtig, dass diese niemals einen Punkt, bzw. eine Einzelseite erreichen, die keine weiterführenden internen Links mehr bereitstellt, sodass diese gezwungenermaßen die Seite verlassen müssen. Besonders Pflicht-Seiten wie die Datenschutzerklärung, das Impressum oder die Kontakt-Seite einer Website sind besonders gefährdet. Mit wenigen Tricks ist dieses Problem jedoch leicht zu umgehen:

  • Impressum: Im Impressum werden in der Regel allgemeine Informationen zum Urheber der Seite dargestellt. Zum einen kann hier die Startseite erneut verlinkt werden, zum anderen können auftauchende Wörter, die mit einem Produkt oder einer Dienstleistung der Seite in Zusammenhang gebracht werden können, ebenfalls verlinkt werden.
  • Datenschutzerklärung: Die Datenschutzerklärung wird meist von einem Anwalt erstellt oder es wird ein mit Hilfe eines Online-Generators erstellter Text eingefügt. Soweit die Rechtslage das Verändern dieses Textes zulässt, kann hier ein auftauchender Brand-Name mit der Startseite verlinkt werden.
  • Kontaktseite: Die Kontaktseite enthält oft allgemeine Kontaktinformationen, sowie ein Kontaktformular. Hier sollten zusätzliche Inhalte bereitgestellt werden, zum Beispiel über den Ansprechpartner, der dann gesondert verlinkt werden kann. Auch Verlinkungen zu Dienstleistungen oder Produkten können in der Kontaktseite untergebracht werden.

Die Footer-Navigation und Menüs in der Sidebar eignen sich unabhängig von der Art der Einzelseite immer, um Crawlern einen alternativen Weg vorzuschlagen.