Wenn Du ein bevorzugtes Themengebiet gefunden hast, die Domain festgelegt und registriert ist, kannst du im Prinzip mit der echten Suchmaschinenoptimierung im Bereich OnPage weitermachen, allerdings musst du vorher noch festlegen, für welche Keywords deine Website gefunden werden soll. Die Keyword-Analyse stellt einen der wichtigsten Schritte in der Suchmaschinenoptimierung dar, weshalb du diesem Punkt viel Zeit und Aufwand einräumen solltest, da bei fehlerhafter oder mangelnder Analyse der Suchbegriffe eine spätere SEO-Kampagne fehlschlagen oder sinnlos sein kann.

Wähle zunächst eine Gruppe von 5 – 10 Keywords aus; mehr als 10 Keywords für eine kleine bis mittelgroße Webseite sind sehr schwierig umzusetzen, da natürlich auch Inhalte zu diesen Suchbegriffen bereitgestellt werden müssen. Die eng eingegrenzten Themenbereiche dieser Hauptbegriffe sollten dem Kernthema deiner Webseite entsprechen und für dich am lohnenswertesten sein, wenn du zu diesen Begriffen gefunden wirst und Besucher über Google oder eine andere Suchmaschine den Weg auf deine Seite finden. Gerade bei Online-Shops solltest du eruieren, welche Suchbegriffe die meisten Sales nach sich ziehen, um möglichst hohe Umsätze erreichen zu können und kein Potential der SEO-Kampagne zu verschenken.

Wichtig ist, dass die gewählten Suchbegriffe auch eine echte Zielgruppe ansprechen – eine Website, die zu einem fiktiven Wort ein Top-Ranking erzielt ist genau so sinnlos, wie eine Seite, die zu einem hoch-frequentierten Keyword ein sehr schlechtes Ranking besitzt. Die Suchvolumina einzelner Begriffe können mit Hilfe von Tools wie dem Google Keyword Planers herausgefunden werden, der Teil des AdWords-Dienstes ist. Ein Google-Konto reicht, um sich beim Keyword-Planer anmelden zu können und die Abfragen über das monatliche Suchaufkommen abzufragen.

Neben dem Suchaufkommen sollte auch die Konkurrenz innerhalb der einzelnen Keywords mit in die Entscheidungsfindung mit einbezogen werden. Im Idealfall findet sich ein Keyword mit möglichst hohem Suchvolumen und möglichst niedriger Konkurrenz, allerdings sind solche Begriffe sehr selten. Nachdem eine Hand voll Keywords als Favoriten übrig bleibt, sollte eine Konkurrenzanalyse durchgeführt werden, um die Chancen und Risiken einzelner Keywords genau zu kennen.