Das Backlink-Profil einer Webseite beschreibt die ganzheitliche Summe von Links, die zu der Seite führen, wobei nicht nur follow, sondern auch nofollow Links zu einem guten Backlink-Profil gehören und darin mit eingerechnet werden. Das Backlink-Profil ist dabei verantwortlich für die Errechnung des PageRank und einer der entscheidendsten Ranking-Faktoren in der modernen Suchmaschinenoptimierung.

Das wichtigste beim Aufbau, bzw. der Optimierung des Backlink-Profils, ist die Natürlichkeit. Google liebt nichts mehr als eine natürlich wirkende Backlinks-Struktur. Natürlich heißt dabei nichts anderes, als dass die Links auch angeklickt werden, nicht von Spam-Seiten kommen und so weiter. Eine kleine Auflistung der Anforderungen an ein perfekt optimiertes Backlinkprofil würde wie folgt aussehen:

  • Footer-Links: Keine
  • Sidebar-Links: Wenige
  • Kommentar-Links: Durchschnitt
  • Foren-Links: Durchschnitt
  • Artikel-Links: Unterer Durchschnitt

Nicht nur gute Links gehören also zu einer natürlichen Struktur, sondern auch Sidebar-Links und Forenlinks. Artikel-Links sind zwar in der Regel sehr stark, bei einem zu hohen Anteil an Backlinks, die aus dem Fließtext eines Beitrages kommen, erweckt dies jedoch leicht den Eindruck von Linkkauf, was von Google wiederum hart abgestraft wird und sich negativ auf die Rankings auswirken kann.

Die Backlink-Struktur wird natürlich auch immer von den verwendeten Ankertexten bestimmt. Eine gesunde und natürliche Backlinkstruktur hat sowohl Brand-, als auch Money- und Compound-Ankertexte. Ein Compound-Text ist eine Zusammensetzung aus mehreren Wörtern, in denen auch ein Keyword vorkommen kann, häufig werden Mid-Tail und / oder Long-Tail Schlüsselbegriffe als Compound-Anker verwendet.

Auch Bilder als Ankertexte kommen in einer guten Backlinkstruktur vor, allerdings ist es hier deutlich schwieriger für Google, die Relevanz des Links einzuschätzen. Aus diesem Grund ist es wichtig, Bilder immer für die Verwertung durch Suchmaschinen-Crawler zu optimieren, also Titel-Tag, Beschreibungs- / Description-Tag und Alternativtext angeben. Aus diesen Angeben – und natürlich dem sonstigen textbasierten Kontext der Seite – schließt Google dann die Ankerart, sowie die Relevanz des Links für die verlinkende und die verlinkte Seite.

Im Idealfall besteht die Zusammensetzung der Ankertexte eines optimierten Backlinkprofils aus etwa 60 % Brand-Links, also Domain-Namen, Brand-Namen oder ähnliches. 30 % der Ankertexte entfallen auf Compound-Links und weitere 10 % auf Money- / Short-Tail Keywords. Bilder werden in diese drei Kategorien mit eingerechnet, basierend auf den Meta-Angaben der Dateien.

Die richtige Zusammensetzung aus nofollow und follow Links zu finden ist eine der Hauptaufgaben eine schwierige Aufgabe, denn zu viel oder zu wenig follow, bzw. nofollow Links, können der Seite Schaden zu fügen. Dies ist einer der Gründe, warum OffPage-Suchmaschinenoptimierung und Linkbuilding nur von qualifizierten SEOs durchgeführt werden sollte.

Grundsätzlich lässt sich kein Wert festlegen wie viel follow / nofollow Links schädlich sind; Außerdem muss man bei jedem Backlink auch zwischen den verschiedenen Website-Arten unterschieden. Während Business-Websites häufig Links von Kunden oder Zulieferern haben und diese dann follow sind, haben Blogs dank reger Tätigkeiten der Betreiber / Blogger auf anderen Blogs einen wesentlich höheren Anteil von nofollow Links im Profil.