WordPress ist mit großem Abstand das beliebteste und am häufigsten genutzte Content Management System der Welt. Dank seiner langjährigen Geschichte, der Modulierbarkeit / Erweiterbarkeit und einer breiten Fangemeinde rund um den Globus werden heute Websites aller Art auf Basis von WordPress entwickelt. WordPress ist zu 100% kostenlos – es gibt zahlreiche kostenfreie PlugIns und Templates.

Kostenloses WordPress Tutorial lesen

Das WordPress Content Management System basiert auf der dynamischen serverseitigen Sprache PHP und arbeitet mit Datenbanken (MySQL). WordPress eignet sich vor allem für die Erstellung und Pflege von Blogs / Weblogs, da wichtige Funktionen wie die Trennung von Beiträgen und Artikeln, sowie ein Kommentarsystem standardmäßig an Bord sind. Mit Hilfe von PlugIns kann der Funktionsumfang weiter vergrößert werden.

Heute werden auf Basis von WordPress auch Plattformen wie Magazine, Foren, Online Shops und ähnliches entwickelt. Dank der riesigen Auswahl an Themes und PlugIns können Website-Betreiber ohne viel Erfahrung oder KnowHow ihre Seiten modifizieren. Dank der mittlerweile hohen SEO-Verträglichkeit von WordPress haben diese Seiten ähnliche Google-Performance wie HTML-Seiten oder Websites auf Basis von anderen Content Management Systemen.

Die Geschichte von WordPress

In den Jahren 2001 bis 2002 wurde der Vorgänger von WordPress mit dem Namen b2/cafelog von Michel Valdrighi entwickelt und unter General Public License veröffentlicht. Im Jahre 2003 gab Matt Mullenweg dann die Entwicklung eines neuen CMS bekannt, das auf b2 basiert: WordPress war geboren. Die erste stabile Version wurde am 03.01.2004 veröffentlicht. Da sich Michel Valdrighi offiziell dem WordPress-Entwicklerteam anschloss, kann WordPress tatsächlich als Nachfolger von b2 bezeichnet werden.

Matthew Mullenweg, der Vater der modernen WordPress-Software, gründete 2005 das Unternehmen Automattic, das Dienstleistungen und Produkte rund um das Bloggen anbietet. Auch ein eigener Hosting-Dienst wurde gestartet. Aktuell basieren mehr als die Hälfte aller CMS-basierten Websites auf WordPress, Tendenz weiterhin steigend.