Als aktiven Linkaufbau bezeichnet man alle Tätigkeiten, die dazu dienen, Backlinks zu einer Seite zu erhalten. Im Gegensatz zum passiven Linkaufbau werden beim aktiven Linkbuilding die Links von einem SEO selbst gesetzt. Dies kann zum Beispiel über Kommentare, Foren-Signaturen, Gastartikel, Spendenlisten oder ähnliches geschehen.

Eine gute Möglichkeit, aktiv qualitativ hochwertige Backlinks zu setzen, ist es, mit anderen Webmastern, SEOs und Bloggern zu kommunizieren und einfach um einen Backlink zu bitten, wenn die zu verlinkende Seite für die verlinkende Website, beziehungsweise für deren Besucher, einen Mehrwert bietet. Diese Möglichkeit des aktiven Linkaufbaus wird oft unterschätzt, allerdings kann sie sehr effektiv sein und ist mit relativ wenig Arbeit verbunden.

Eine weitere gute Möglichkeit, Backlinks aufzubauen, kann es sein, Gastartikel auf Blogs zu verfassen, die der eigenen Webseite thematisch nahe stehen. Gastartikel sollten dabei immer einen hohen Qualitätsstandard haben und natürlich auch äußerlich zum Stil der verlinkenden Webseite passen. Viele Webmaster sind gerne bereit, Gastartikel zu veröffentlichen und ein DoFollow-Backlink ist meist fester Bestandteil eines Gastartikels.

Früher war eine der beliebtesten und auch wirkungsvollsten Arten des Backlink-Aufbaus das Eintragen einer Webseite in Artikel- oder Website-Verzeichnisse. Diese Verzeichnisse haben oft mit DoFollow verlinkt und teilweise einen hohen PageRank innegehabt. Durch die Automatisierung dieses Prozesses mit Hilfe von Linkbuilding-Software und durch den Missbrauch dieser Linkbuilding-Methode hat diese Art des Linkaufbaus jedoch stark an Bedeutung verloren. Artikelverzeichnisse, Social Bookmarks und andere, vergleichbare Dienste sind heute kaum noch für den Aufbau von Backlinks relevant.

Linkkauf oder Linktausch waren lange Zeit gängige Praxis in der Suchmaschinen-Optimierung. Mitte 2014 wurden jedoch zahlreiche Websites und Linkkauf-Plattformen abgestraft, was dazu geführt hat, dass heute kaum noch Linkkauf betrieben wird. Linktausch, also das gegenseitige Verlinken von Websites funktioniert heute in begrenztem Maße immer noch und ist kein Black-Hat-SEO.

Um Linktausch Google-konform durchzuführen, sollten keine Sidebar- oder Footer-Links verwendet werden, sondern ausschließlich Links aus dem Fließtext auf themenrelevante Unterseiten der jeweils anderen Webseite gesetzt werden. Auf diese Weise bieten die Website-Betreiber den Besuchern einen Mehrwert.

Grundsätzlich ist aktives Linkbuilding mit viel Arbeit verbunden, teilweise bleibt diese Arbeit auch ohne Erfolg, allerdings lohnt sich aktiver Linkaufbau oft, denn die hierdurch generierten Verlinkungen sind in der Regel von hoher Lebensdauer, vermitteln hochwertigen Traffic und sind sehr stark. Hier gilt die Faustregel: Je schwieriger ein Link zu bekommen ist, desto positiver wirkt er sich auf die verlinkte Website aus.